Pitta reduzierender Kokos-Chia-Milchreis

Perfekt für die anstehende Pitta-Jahreszeit und die heißen Sommertage!

Manchmal hat man noch etwas Reis vom Vortag übrig, weiß nicht so genau, was man damit anstellen soll. Meine Lieblingsverwertung ist dabei dieses Rezept für Kokos-Chia-Milchreis. Ich bereite das Gericht meistens mit braunem Reis zu, es lassen sich Beeren und Früchte dazu kombinieren und kann den Milchreis gut kalt essen, zum Frühstück oder als Dessert.

In der heißen Jahreszeit funktioniert unsere Verdauung tatsächlich weniger gut als im Winter – daher sind leichte Gericht, die Pitta reduzieren, jetzt genau richtig. Kokosnuss hilft die Verdauung zu beruhigen, gleichzeitig fühlen wir uns erfrischt und gesättigt. Reis ist leicht verdaulich und reduziert Gasbildung im Darm. Mit einem leckeren Topping aus Beeren, die zum größten Teil entgiftend auf unsere Leber wirken, sind hier der Kreativität keine Grenzen gesetzt – um ein erfrischendes, süßes und dabei gesundes Gericht zu zaubern!

Zutaten:

  • 1 Tasse gekochten Reis vom Vortag
  • 3 EL Chiasamen
  • 1/2 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zimt
  • Etwas Pflanzenmilch, bevorzugt Kokos, Soja oder Mandel

Toppings:

  • 2 EL Kokosflocken
  • 1 TL Kakaonibs
  • 1 TL Mandelplättchen
  • Beeren oder Früchte deiner Wahl – Himbeeren und Mango passt besonders gut!🙂

Zubereitung:

  • Bringe den Reis mit der Pflanzenmilch in einem kleinen Topf zum Köcheln, schau einfach mal das der Reis mit der Milch leicht bedeckt ist, da er in dieser Variante ja schon gekocht sein sollte. Lass den Reis auf kleiner Flamme etwa 5 Minuten und unter ständigem Rühren mit der Pflanzenmilch aufquellen.
  • Gebe die Chiasamen, Salz, Zimt und das Mark der Vanilleschote hinzu. Wenn die Flüssigkeit fast vollständig aufgesogen ist, kannst du den Herd ausmachen und die Masse noch auf der Resthitze nachquellen lassen.
  • Wenn die Masse abgekühlt ist, in zwei Gläschen oder Schälchen umfüllen und mit dem gewünschten Topping belegen. Dazu zunächst den Reis mit den Kokosflocken bedecken. Anschließend die Beeren oder die Mango auf die Kokosschicht setzen, mit Mandelplättchen, Kakaonibs bestreuen. Gleich genießen – oder über Nacht noch im Kühlschrank ziehen lassen, schmeckt beides toll!

Kommt gut und sicher in die neue Woche!

Liebe Grüße,

Knusprigstes Saaten-Buchweizenbrot

Diese Woche möchte ich mit einem leckeren Brotrezept beenden!

Knuspriges Kastenbrot mit Saaten

Dieses Buchweizenbrot ist glutenfrei und ballaststoffreich, kommt ohne Hefe aus und eignet sich in der Zusammensetzung auch für eine Fodmap-freundliche Ernährung. Die Kruste wird unheimlich kross und verfeinert durch eine Menge Saaten, die sich beliebig variieren lassen!🙂

Innen saftig und fluffig, außen mit Kruste und leckeren Saaten! 🙂

Zudem ist dieses Brot unkompliziert zuzubereiten. Klingt alles gut bisher? Dann lass uns backen! Ich habe euch das Mehl das ich verwendet habe hier einmal verlinkt:

Zutaten:

  • 150 g Buchweizenmehl
  • 150 g glutenfreie Mehlmischung (z. B. für Brote)
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 150 ml Wasser
  • 60 ml Sonnenblumenöl/Rapsöl

Saaten:

  • 30 g Leinsamen
  • 10 g Chiasamen
  • 200 ml Wasser

Topping:

  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 1 EL Kürbiskerne
  • 1 TL Sesam

Zubereitung:

  • Die Saaten für den Brotteig zunächst in einer Schale abwiegen und mit 200 ml Wasser aufgießen, verrühren und eine halbe Stunde quellen lassen.
  • Den Ofen auf 170° C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine längliche Backform vorbereiten, diese ggf. mit ein wenig Öl fetten – ich benutze gerne Backformen aus Silikon, da diese nicht gefettet werden müssen.
  • Die trockenen Zutaten in einer Schüssel abwiegen und gut vermengen. Dann achtsam zuerst das Öl eingießen, gefolgt vom Wasser – gleichzeitig mit einem Löffel anfangen zu rühren, damit sich keine Klümpchen bilden können.
  • Nun die gequollenen Saaten untermischen und die Masse zu einem klebrigen Teig verrühren – du brauchst hier wirklich keinen Schneebesen oder kein Rührgerät, der Teig sollte nur ganz kurz vermengt werden.
  • Den Teig in die vorbereitete Backform füllen und an der Oberfläche glatt streichen. In der Mitte mit einem Messer etwa einen Zentimeter einschneiden und das Brot mit den Saaten für das Topping bestreuen. Hier kann natürlich variiert werden – auch Mandelplättchen, Chiasamen, Mohnsaat ist möglich! Nimm was du am liebsten magst und zur Hand hast!🙂
  • Das Brot in den Ofen schieben und für 1 Stunde und 20 Minuten backen. Nach einer Stunde mit einem Holzstäbchen in die Mitte piksen, wenn kein Teig mehr an dem Stäbchen hängen bleibt, kannst du den Ofen ausmachen und das Brot noch in der Restwärme nachbacken lassen.
  • Nimm das Brot dann zum Abkühlen aus dem Ofen und lass es noch eine halbe Stunde in der Backform – am besten kühlt es auf einem Gitter aus. Dann kann das Brot aus der Backform gelöst werden – es duftet verführerisch und schmeckt leicht warm und knusprig, super lecker!🙂
  • Das Brot bleibt bis zu vier Tage frisch, dann sollte es im Kühlschrank aufbewahrt werden, am besten in einer Tupperdose. Getoastet schmeckt es dann wieder frisch und hält insgesamt eine Woche.
  • Lass dir das Brot schmecken!
Genieße dein Brot frisch und warm aus dem Ofen mit einem leckeren Gemüseaufstrich!

Wenn dir das Rezept gefallen hast, lass gerne einen Kommentar hier und verlinke mich unter @fromayurvedawithlove auf Instagram! Teile gerne deine Verbesserungsvorschläge und Variationen mit mir, damit wir alle etwas davon haben!

Hab noch ein schönes Pfingstwochenende und einen guten Start in deine neue Woche!

In Liebe,