Knusprigstes Saaten-Buchweizenbrot

Diese Woche möchte ich mit einem leckeren Brotrezept beenden!

Knuspriges Kastenbrot mit Saaten

Dieses Buchweizenbrot ist glutenfrei und ballaststoffreich, kommt ohne Hefe aus und eignet sich in der Zusammensetzung auch für eine Fodmap-freundliche Ernährung. Die Kruste wird unheimlich kross und verfeinert durch eine Menge Saaten, die sich beliebig variieren lassen!🙂

Innen saftig und fluffig, außen mit Kruste und leckeren Saaten! 🙂

Zudem ist dieses Brot unkompliziert zuzubereiten. Klingt alles gut bisher? Dann lass uns backen! Ich habe euch das Mehl das ich verwendet habe hier einmal verlinkt:

Zutaten:

  • 150 g Buchweizenmehl
  • 150 g glutenfreie Mehlmischung (z. B. für Brote)
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 150 ml Wasser
  • 60 ml Sonnenblumenöl/Rapsöl

Saaten:

  • 30 g Leinsamen
  • 10 g Chiasamen
  • 200 ml Wasser

Topping:

  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 1 EL Kürbiskerne
  • 1 TL Sesam

Zubereitung:

  • Die Saaten für den Brotteig zunächst in einer Schale abwiegen und mit 200 ml Wasser aufgießen, verrühren und eine halbe Stunde quellen lassen.
  • Den Ofen auf 170° C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine längliche Backform vorbereiten, diese ggf. mit ein wenig Öl fetten – ich benutze gerne Backformen aus Silikon, da diese nicht gefettet werden müssen.
  • Die trockenen Zutaten in einer Schüssel abwiegen und gut vermengen. Dann achtsam zuerst das Öl eingießen, gefolgt vom Wasser – gleichzeitig mit einem Löffel anfangen zu rühren, damit sich keine Klümpchen bilden können.
  • Nun die gequollenen Saaten untermischen und die Masse zu einem klebrigen Teig verrühren – du brauchst hier wirklich keinen Schneebesen oder kein Rührgerät, der Teig sollte nur ganz kurz vermengt werden.
  • Den Teig in die vorbereitete Backform füllen und an der Oberfläche glatt streichen. In der Mitte mit einem Messer etwa einen Zentimeter einschneiden und das Brot mit den Saaten für das Topping bestreuen. Hier kann natürlich variiert werden – auch Mandelplättchen, Chiasamen, Mohnsaat ist möglich! Nimm was du am liebsten magst und zur Hand hast!🙂
  • Das Brot in den Ofen schieben und für 1 Stunde und 20 Minuten backen. Nach einer Stunde mit einem Holzstäbchen in die Mitte piksen, wenn kein Teig mehr an dem Stäbchen hängen bleibt, kannst du den Ofen ausmachen und das Brot noch in der Restwärme nachbacken lassen.
  • Nimm das Brot dann zum Abkühlen aus dem Ofen und lass es noch eine halbe Stunde in der Backform – am besten kühlt es auf einem Gitter aus. Dann kann das Brot aus der Backform gelöst werden – es duftet verführerisch und schmeckt leicht warm und knusprig, super lecker!🙂
  • Das Brot bleibt bis zu vier Tage frisch, dann sollte es im Kühlschrank aufbewahrt werden, am besten in einer Tupperdose. Getoastet schmeckt es dann wieder frisch und hält insgesamt eine Woche.
  • Lass dir das Brot schmecken!
Genieße dein Brot frisch und warm aus dem Ofen mit einem leckeren Gemüseaufstrich!

Wenn dir das Rezept gefallen hast, lass gerne einen Kommentar hier und verlinke mich unter @fromayurvedawithlove auf Instagram! Teile gerne deine Verbesserungsvorschläge und Variationen mit mir, damit wir alle etwas davon haben!

Hab noch ein schönes Pfingstwochenende und einen guten Start in deine neue Woche!

In Liebe,

Das Wunderbrot mit Blaubeeren

Bananenbrot kann so viel mehr – denn es enthält Bananen, die deinen Elektrolyte Haushalt ausgleichen, dir Energie schenken und Blaubeeren, die deinen Geist beruhigen.

Auf die Zutaten kommt es an!

Aus Ayurvedischer Sicht sind Blaubeeren gut für die Leber, wirken entzündlichen Prozessen entgegen und sind echtes Brain-Superfood! Bananen können dir wieder neue Energie schenken, haben im Sommer die Eigenschaft dich zu kühlen. Kokosöl wirkt sich besänftigend auf Vata und Pitta aus, und hat ebenso wie Blaubeeren wertvolle Eigenschaften für deine Nerven und dein Gemüt. Mandelmilch erdet dich, schenkt dir ein Gefühl von ausgeglichener Kraft und Energie.

Wir backen also ein Wunderbrot! 😉

Bananenbrot ist ganz schön lecker – spätestens seit der Pandemie kennt jeder dieses einfache und köstliche Gericht. Während manche Rezepte Weizen und Zucker verwenden, das ganze dann also eher einem Kuchen ähnelt, kommt dieses Rezept ohne aus. Ohne Zucker, Weizen, Eier – ohne geschmacklich etwas einzubüßen. Das Rezept ist zudem FODMAP-freundlich und natürlich vegan!

Die Zubereitung ist ganz einfach, du brauchst nicht mal einen Mixer!🙂Heute habe ich einige Zutaten der Produkte die ich gerne verwende, für euch in der Zutatenliste verlinkt!

Fluffog, saftig und köstlich!

Los geht´s!

Zutaten:

170 g glutenfreier Mehl-Mix (ich hab diesen hier von Bauckhof verwendet)

70 g glutenfreie Haferflocken

4 EL gemahlene Mandeln

2 reife Bananen

1 Handvoll Blaubeeren

4 EL Kokosöl

4 EL Ahornsirup

4 EL pflanzliche Milch (z.B. Sojamilch, oder Mandelmilch)

1 EL Apfelessig

1 Messerspitze Vanillemark (oder wenn du nicht ganz auf Zucker verzichtest, einen TL Vanillezucker)

1 TL Backpulver

1/2 TL Zimt

Zubereitung:

  • Deinen Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Kastenbackform vorbereiten- bei Silikon benötigst du nichts weiter, bei einer Form aus Metall, ein wenig mit Kokosöl einpinseln.
  • In einer Schüssel die geschälten Bananen mit einer Gabel zerdrücken. Die Haferflocken, den Mehlmix und die Mandeln hinzugeben und grob mit einem Löffel mischen. Das Backpulver mit dem Zimt, dem Vanillemark hinzufügen und gut vermengen.
  • Nun die Pflanzenmilch mit dem Kokosöl und dem Apfelessig zugeben und mit einem Löffel weiter vermengen, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht – dieser sollte nicht zu trocken und nicht zu flüssig sein. Das Kokosöl ggf. in einem kleinen Topf kurz schmelzen – im Sommer geht es meistens ohne!🙂
  • Die Blaubeeren – je nach Bedarf unterheben und gleichmäßig vermengen.
  • Den Teig in die Kastenform geben und glatt streichen und in den Ofen geben.
  • Backe das Bananenbrot 30 Minuten bei 180 Grad, reduziere dann auf 150 Grad für weitere 10 Minuten. Du kannst mit einem Zahnstocher nach 30 Minuten einmal in den Teig piksen – sollten keine Teigreste auf dem Zahnstocher hängen bleiben, kannst du den Ofen schon ausmachen und das Brot 10 Minuten nachbacken lassen.
  • Brot anschließend abkühlen lassen, am besten auf einem Gitter, damit es nicht schwitzt. Nach einer halben Stunde bis Stunde kann es vorsichtig aus der Form genommen werden.
  • Das Brot schmeckt frisch besonders gut und ist 3-4 Tage haltbar. Am besten packst du es in eine Aufbewahrungsbox und hebst es im Kühlschrank auf. Es kann auch leicht getoastet und mit Mandelmus oder Erdnussmus gegessen werden.
Mit Mandelplättchen bestreut 🙂

Genieße dein Brot, lass mir gerne einen Kommentar da, wenn du es ausprobiert hast! Einen wunderschönen Sonntag noch!

Sommerlicher Quinoa Salat mit Grapefruit und Minze

Sommerliche Temperaturen von 30 Grad und mehr – und das bereits im Mai? Dieser Sommer scheint trocken und heiß zu werden. Mit Ayurvedischen Gerichten, kann man seinem Körper helfen die Doshas auszugleichen. Das heißt auch, dass man die Möglichkeit hat sich mit Nahrung abzukühlen! 😉

Der Sommerliche Quinoa Salat ist perfekt für die wärmeren Jahreszeiten, eignet sich insbesondere für Kapha-Dosha und Pitta-Dosha. Der Salat wirkt sich positiv auf die Verdauung aus und ist entgiftend. Er kühlt, erfrischt und schenkt uns neue Energie!

Sommerlicher Quinoa Salat

Du brauchst dazu lediglich ein paar Zutaten:

  • 1 Tasse Quinoa
  • 1 Apfel
  • 1 Grapefruit
  • 1 Stück frische Fenchelknolle
  • 1cm frische Ingwerknolle
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 3 TL Olivenöl
  • 1 Prise Salz
  • Frische Minzblätter, eine Handvoll

Und so geht´s:

  • Den Quinoa zunächst mit heißen Wasser waschen, um die Bitterstoffe zu entfernen. Dazu einfach mit dem Wasserkocher etwas Wasser heiß machen, den Quinoa in einem kleinen Topf damit übergießen und 2 Minuten stehen lassen. Dann mit einem feinen Sieb absieben. Quinoa nach Packungsanleitung kochen: in der Regel nimmst du hier die doppelte Menge Wasser, ich habe hier eine Tasse Quinoa genommen und zwei Tassen Wasser. Quinoa zum Kochen bringen, auf kleiner Flamme köcheln, nach 20 Minuten ausschalten und quellen lassen. Lass den Quinoa hier ruhig etwas abkühlen.
  • Die Grapefruit schälen, von den weißen Fasern befreien, in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Den Apfel halbieren, entkernen und auch hier mundgerechte Stücke schneiden.
  • Die Fenchelknolle sollte von der Menge nicht den Apfel oder die Grapefruit übertreffen – also ungefähr die Menge eines halben Apfels betragen. Den Fenchel in feine Streifen schneiden, die du dann noch mal in kleinere Würfel schneidest.
  • Minzblätter halbieren und dann in feine Streifen schneiden. Grapefruit, Apfel, Fenchel und Minze in eine Schüssel geben und zur Seite stellen.
  • Für das Dressing den Ingwer schälen, fein hacken und die Zitrone auspressen. In einer kleinen Schale den Ingwer, Zitronensaft mit drei TL Olivenöl mischen, eine Prise Salz zufügen. Über die Obst-, Gemüsemischung in deiner Schüssel gießen und vermengen.
  • Den abgekühlten Quinoa hinzugeben, noch mal alles durchmengen – in einer Schale anrichten und mit einem frischen Minzblatt garnieren.

Wunderbar erfrischend und sättigend, findest du nicht?🙂 Mach eine größere Portion, um am nächsten Tag etwas mit zur Arbeit nehmen zu können, oder wenn du am Wochenende mit deinen Freunden grillst! Der Salat ist simpel in der Zubereitung, jedoch beeindruckend im Geschmack. Und jetzt ab in die Küche – mach deinem Bauch und deinem Gaumen eine Freude!

Liebe Grüße,