Pitta reduzierender Kokos-Chia-Milchreis

Perfekt für die anstehende Pitta-Jahreszeit und die heißen Sommertage!

Manchmal hat man noch etwas Reis vom Vortag übrig, weiß nicht so genau, was man damit anstellen soll. Meine Lieblingsverwertung ist dabei dieses Rezept für Kokos-Chia-Milchreis. Ich bereite das Gericht meistens mit braunem Reis zu, es lassen sich Beeren und Früchte dazu kombinieren und kann den Milchreis gut kalt essen, zum Frühstück oder als Dessert.

In der heißen Jahreszeit funktioniert unsere Verdauung tatsächlich weniger gut als im Winter – daher sind leichte Gericht, die Pitta reduzieren, jetzt genau richtig. Kokosnuss hilft die Verdauung zu beruhigen, gleichzeitig fühlen wir uns erfrischt und gesättigt. Reis ist leicht verdaulich und reduziert Gasbildung im Darm. Mit einem leckeren Topping aus Beeren, die zum größten Teil entgiftend auf unsere Leber wirken, sind hier der Kreativität keine Grenzen gesetzt – um ein erfrischendes, süßes und dabei gesundes Gericht zu zaubern!

Zutaten:

  • 1 Tasse gekochten Reis vom Vortag
  • 3 EL Chiasamen
  • 1/2 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zimt
  • Etwas Pflanzenmilch, bevorzugt Kokos, Soja oder Mandel

Toppings:

  • 2 EL Kokosflocken
  • 1 TL Kakaonibs
  • 1 TL Mandelplättchen
  • Beeren oder Früchte deiner Wahl – Himbeeren und Mango passt besonders gut!🙂

Zubereitung:

  • Bringe den Reis mit der Pflanzenmilch in einem kleinen Topf zum Köcheln, schau einfach mal das der Reis mit der Milch leicht bedeckt ist, da er in dieser Variante ja schon gekocht sein sollte. Lass den Reis auf kleiner Flamme etwa 5 Minuten und unter ständigem Rühren mit der Pflanzenmilch aufquellen.
  • Gebe die Chiasamen, Salz, Zimt und das Mark der Vanilleschote hinzu. Wenn die Flüssigkeit fast vollständig aufgesogen ist, kannst du den Herd ausmachen und die Masse noch auf der Resthitze nachquellen lassen.
  • Wenn die Masse abgekühlt ist, in zwei Gläschen oder Schälchen umfüllen und mit dem gewünschten Topping belegen. Dazu zunächst den Reis mit den Kokosflocken bedecken. Anschließend die Beeren oder die Mango auf die Kokosschicht setzen, mit Mandelplättchen, Kakaonibs bestreuen. Gleich genießen – oder über Nacht noch im Kühlschrank ziehen lassen, schmeckt beides toll!

Kommt gut und sicher in die neue Woche!

Liebe Grüße,

Das Wunderbrot mit Blaubeeren

Bananenbrot kann so viel mehr – denn es enthält Bananen, die deinen Elektrolyte Haushalt ausgleichen, dir Energie schenken und Blaubeeren, die deinen Geist beruhigen.

Auf die Zutaten kommt es an!

Aus Ayurvedischer Sicht sind Blaubeeren gut für die Leber, wirken entzündlichen Prozessen entgegen und sind echtes Brain-Superfood! Bananen können dir wieder neue Energie schenken, haben im Sommer die Eigenschaft dich zu kühlen. Kokosöl wirkt sich besänftigend auf Vata und Pitta aus, und hat ebenso wie Blaubeeren wertvolle Eigenschaften für deine Nerven und dein Gemüt. Mandelmilch erdet dich, schenkt dir ein Gefühl von ausgeglichener Kraft und Energie.

Wir backen also ein Wunderbrot! 😉

Bananenbrot ist ganz schön lecker – spätestens seit der Pandemie kennt jeder dieses einfache und köstliche Gericht. Während manche Rezepte Weizen und Zucker verwenden, das ganze dann also eher einem Kuchen ähnelt, kommt dieses Rezept ohne aus. Ohne Zucker, Weizen, Eier – ohne geschmacklich etwas einzubüßen. Das Rezept ist zudem FODMAP-freundlich und natürlich vegan!

Die Zubereitung ist ganz einfach, du brauchst nicht mal einen Mixer!🙂Heute habe ich einige Zutaten der Produkte die ich gerne verwende, für euch in der Zutatenliste verlinkt!

Fluffog, saftig und köstlich!

Los geht´s!

Zutaten:

170 g glutenfreier Mehl-Mix (ich hab diesen hier von Bauckhof verwendet)

70 g glutenfreie Haferflocken

4 EL gemahlene Mandeln

2 reife Bananen

1 Handvoll Blaubeeren

4 EL Kokosöl

4 EL Ahornsirup

4 EL pflanzliche Milch (z.B. Sojamilch, oder Mandelmilch)

1 EL Apfelessig

1 Messerspitze Vanillemark (oder wenn du nicht ganz auf Zucker verzichtest, einen TL Vanillezucker)

1 TL Backpulver

1/2 TL Zimt

Zubereitung:

  • Deinen Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Kastenbackform vorbereiten- bei Silikon benötigst du nichts weiter, bei einer Form aus Metall, ein wenig mit Kokosöl einpinseln.
  • In einer Schüssel die geschälten Bananen mit einer Gabel zerdrücken. Die Haferflocken, den Mehlmix und die Mandeln hinzugeben und grob mit einem Löffel mischen. Das Backpulver mit dem Zimt, dem Vanillemark hinzufügen und gut vermengen.
  • Nun die Pflanzenmilch mit dem Kokosöl und dem Apfelessig zugeben und mit einem Löffel weiter vermengen, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht – dieser sollte nicht zu trocken und nicht zu flüssig sein. Das Kokosöl ggf. in einem kleinen Topf kurz schmelzen – im Sommer geht es meistens ohne!🙂
  • Die Blaubeeren – je nach Bedarf unterheben und gleichmäßig vermengen.
  • Den Teig in die Kastenform geben und glatt streichen und in den Ofen geben.
  • Backe das Bananenbrot 30 Minuten bei 180 Grad, reduziere dann auf 150 Grad für weitere 10 Minuten. Du kannst mit einem Zahnstocher nach 30 Minuten einmal in den Teig piksen – sollten keine Teigreste auf dem Zahnstocher hängen bleiben, kannst du den Ofen schon ausmachen und das Brot 10 Minuten nachbacken lassen.
  • Brot anschließend abkühlen lassen, am besten auf einem Gitter, damit es nicht schwitzt. Nach einer halben Stunde bis Stunde kann es vorsichtig aus der Form genommen werden.
  • Das Brot schmeckt frisch besonders gut und ist 3-4 Tage haltbar. Am besten packst du es in eine Aufbewahrungsbox und hebst es im Kühlschrank auf. Es kann auch leicht getoastet und mit Mandelmus oder Erdnussmus gegessen werden.
Mit Mandelplättchen bestreut 🙂

Genieße dein Brot, lass mir gerne einen Kommentar da, wenn du es ausprobiert hast! Einen wunderschönen Sonntag noch!